HEIMATFRONT – Das Desaster lässt grüßen

Eine Tanz-Performance der MS Schrittmacher

In HEIMATFRONT – Das Desaster lässt grüßen stellen MS Schrittmacher die Frage, wie lange wir in der Komfortzone Europa noch die ausbeuterischen und kriegerischen Folgen unseres Lebensstils ignorieren können.

Seltene Erden in Smartphones, das billige T-Shirt aus der Sweatshop-Fabrik, die Tasse Kaffee aus unfairem Handel. Unser alltäglicher Lebensstil basiert auf Ausbeutung, schafft Konflikte und Kriege. Eine Tatsache, die uns so lange bewusst ist, wie wir sie verdrängen. Für unseren komfortablen Lebensstil führen wir einen Wohlstandskrieg, dessen Frontlinien über den gesamten Erdball verlaufen. Doch die von Verzweiflung getriebenen Flüchtlingsbewegungen, die brutale Eskalation vieler Konflikte weltweit und das Anwachsen des Terrors in Europa machen das Wegsehen für uns immer schwieriger. Das Desaster, das unsere Wohlstandsgesellschaften in die Welt getragen haben, kehrt heim an seinen Ursprung.

Wie verändern sich unsere Sicht und unser Handeln, wenn die Frontlinien unseres Wohlstandskrieges näher rücken und zur Heimatfront werden? Was tun im Angesicht der Folgen des eigenen Lebensstils, wenn die Möglichkeit zu verdrängen kaum noch gegeben ist? Drei Performer*innen benennen die kriegerischen und menschenverachtenden Aspekte unseres Wohlstands. Sie konfrontieren sich und das Publikum, weichen dem Unausweichlichen aus und werden gezwungen zu handeln. Musiker und Videokünstlerin schneiden den abstrusen Kampf der Performer*innen live mit und gestalten ihn zu Sound und Videosequenzen, die immer wieder neue Kontexte und aberwitzige Räume schaffen. Mit ihrem Blick für das Groteske im Realen legen MS Schrittmacher den Finger in die Wunde in diesem absurden Ringen um Wohlstand und Würde.

Der scheinbare Krieg der anderen kehrt heim nach Europa und macht die Komfortzone zur Heimatfront.

VIDEO

Der Trailer zu HEIMATFRONT ist hier zu sehen.
Hier geht es zur HEIMATFRONT-Dokumentation

 TERMINE 

5./6. Mai Nationaltheater Mannheim Tickets + Info
12./13.Mai Lichthof Theater Hamburg Tickets + Info
24.-26. Mai DOCK11 Berlin Tickets + Info und RESERVIX
24./25. August 2018 Human Mosaic Festival Goleniow (PL)

Uraufführung 19. November 2016 um 20.00 Uhr im Theaterdiscounter Berlin

 TEAM 

  • Choreographie, Regie: Martin Stiefermann
  • Performer*innen: Jorge Morro, Antje Rose, Nicky Vanoppen
  • Dramaturgie, Text: Hartmut Schrewe
  • Ausstattung: Anike Sedello
  • Musik: Albrecht Ziepert
  • Videodesign: Erato Tzavara
  • Künstlerische Mitarbeit: Efrat Stempler
  • Produktionsleitung:  Helena Tsiflidis
  • Kommunikation: k3berlin
  • Grafik: Peter Junge
  • Hospitanz: Dawn Robinson

 PRESSE 

“Wenn unser Wohlstand auf der Welt Leid produziert, gehört dieses Leid dann uns? » Von provokantem Zynismus ist diese Frage, die antwortlos mehrfach ans Publikum gerichtet wird und in der sich das Thema von Martin Stiefermanns «Heimatfront» verdichtet. Schon die erste Szene vermittelt die Botschaft, dass wir die kriegerischen Folgen unseres Lebensstils zwischen unfairem Kaffee und Sweatshop-T-Shirt verdrängen: faul auf dem Sofa hockend, überfressen-gelangweilt und vom hyperbunten Warenangebot fast verschluckt. Genau wie die drei Performer von MS Schrittmacher, die sich auf dem Aufblas-Sofa fläzen.” (Elena Philip – TANZ)

“HEIMATFRONT ist eine kluge, knackige und streckenweise auch lustige Performance bei der die dritte Welt in die erste geholt wird, die Kriege der anderen zu uns nach Hause kommen [...] eine sehenswerte Auseinandersetzung.” (RBB inforadio, Ute Büsing)

“Die neue Tanz-Performance ‘HEIMATFRONT – Das Desaster lässt grüßen’, beheimatet im Privaten der Familie, ist ein böser Abgesang auf die menschliche Lernfähigkeit, eine grelle Farce des westlichen Wohlstandsbürgers, seiner zum Himmel schreienden globalisierten Gleichgültigkeit. Der sarkastische Grundton der ambitionierten Tanz-Performance hinterfragt mit bitterem Spott und Hohn unseren Lebensstil.” (tanznetz.de, Karin Schmidt-Feister)

 FÖRDERER 

Koproduzent Saarländisches Staatstheater
Gefördert im Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes
Unterstützt von rebeam, DINAMIX, platzhirsch

Dank an Liah Stempler Klemm, Ilka Matthies, Theaterhaus Mitte, DOCK 11 EDEN*****, Robert Wolf und das Theaterdiscounter-Team