AUSSER SICH

Vier Soli über den weiblichen Kontrollverlust

MS Schrittmacher und cie Efrat Stempler laden zur Wiederaufnahme ihrer Soli FESTGEFAHREN und BITTE WENDEN*, die beiden israelischen Choreographen Anat Vaadia und Gali Kaner mit ihren Soli ESHETISH und FRAGILE, HANDLE WITH CARE ein, um gemeinsam die Grenzen weiblichen Kontrollverlustes zu recherchieren. Vier Frauen untersuchen mit absurdem Witz und berührendem Ernst den Moment, in dem wir außer uns geraten.

 

Festgefahren / WA**
Festgefahren in der selbst gewählten Agenda ihrer bürgerlichen Existenz, organisiert die Eine nur noch Leben anstatt zu leben. Sie ist ihre eigene Gefangene in einer trivialen Alltagsagenda. Gehetzt von den Dingen, die getan werden müssen, wird sie zum Kontrollfreak. Ständig unterwegs, hastet sie von einem Treffen zum nächsten und „erledigt“ dabei ganz en passant sich selbst. Das scheinbare Paradies wird zum goldenen Käfig.UA 2012 DOCK11 Berlin

 

 

Bitte Wenden / WA*
Die Frau hat ihr Glück einem Navigationsgerät anvertraut. Bitte Wenden ertönt es seitdem sofort, sobald sie den vorgeschriebenen Lebensweg verlässt. Ihr ganz persönliches Navi führt sie auf effektivster Route durch ihr Leben. Es kennt den richtigen Weg, weiß wann sie wo in welche Richtung abbiegen muss. Sie ist froh die Verantwortung für ihr Leben abgeben zu können und dem ständigen Entscheidungsdruck zu entfliehen. Doch jedes weitere Stück zurückgelegte Strecke offenbart: Eigene Wege nicht eingeplant. UA 2012 DOCK11 Berlin

 

Eshetish / Deutsche Erstaufführung
Das Solo Eshetish zeigt eine Frau zwischen und in ihren vielfältigen Rollen und Funktionen. Wie schafft sie es, als Künstlerin, Ehefrau, Freundin und Mutter die Erwartungen zu erfüllen und sich nicht in Widersprüche zu verwickeln? Inspiration für das Stück bot Kafkas Erzählung „Eine kleine Frau“, die vom immerwährenden Ärger zwischen sich nah stehenden Menschen spricht und mit dem Satz endet: „Von wo aus also ich es auch ansehe, immer wieder zeigt sich und dabei bleibe ich, daß, wenn ich mit der Hand auch nur ganz leicht diese kleine Sache verdeckt halte, ich noch sehr lange, ungestört von der Welt, mein bisheriges Leben ruhig werde fortsetzen dürfen, trotz allen Tobens der Frau.“ UA 2009 Shades in Dance Festival in Israel

 

Fragile, handle with care / Deutsche Erstaufführung
Nicht nur Materie hat einen kritischen Punkt. FRAGILE, HANDLE WITH CARE sucht an der Schnittstelle zwischen unter- und überkritischen Zuständen einer Frau nach dem Moment eines fragilen Gleichgewichts. Die Frage ist, wie der Zuschauer diesen kritischen Punkt wahrnehmen kann. Wird er zum Spiegel oder die Tänzerin zur Projektionsfläche? UA 2011 in Israel

 

Nur zu gern wären die Frauenfiguren dieses Vierer-Soloabends mal so richtig außer sich. Doch Kontrolle bestimmt ihr Leben und hindert sie am Ausbrechen.

 

 AUFFÜHRUNGEN 


Donnerstag 18.4. , Freitag 19.4., Samstag 20.4.
jeweils 20.30 Uhr im DOCK 11 Eintritt: 14€ / ermäßigt 10€ ticket@dock11-berlin.de Tel: 030-35120312

 

 VIDEO 


Den Trailer zu Festgefahren gibt es hier, den zu Bitte wenden gibt es hier.

 

 TEAM 

Choreographie / Regie / Tanz: Efrat Stempler, Martin Stiefermann, Anat Vaadia und Gali Kaner
in Zusammenarbeit mit den Tänzerinnen: Brit Rodemund, Antje Rose und Karmit Burian
Musik: Ich schwitze nie, Micha Kaplan, Maurice Ravel, Battles und Giacinto Scelsi
Text: Hartmut Schrewe
Textaufnahmen und -bearbeitung: Tito Toblerone
Kostüm: Hagit Abir
Licht: Asier Solana
Fotos: Ruthe Zuntz
Produktionsleitung: Matthias Püschner


 *WA gefördert vom Regierenden Bürgermeister von Berlin
**Unterstützt von und produziert im DOCK 11 EDEN*****

Unterstützt von: DINAMIX