ALICE IM WUNDERLAND – Eine Performance durch Karstadt am Hermannplatz

Eigentlich wollte Alice nur schnell etwas einkaufen. Doch plötzlich verliert sie sich im Wunderland der bunten Warenwelt – eine Welt des täglichen Bedarfs, aber auch des Überflusses und der Versprechung.
Wer bin ich? Was brauche ich? und Was kann ich mir leisten?

Alice durchlebt eine abenteuerliche bis verstörende Reise in die Welt des Konsums. In kleinen Gruppen folgen die Zuschauer Alice durch das Berliner Traditionskaufhaus. Vorbei an schlafenden Schaufensterpuppen im Dekolager, geht es mitten ins Einkaufsgetümmel, das Kaufhaus wird zum Bühnenbild und die Einkäufer und Verkäufer zu Bewohnern des Wunderlandes. Die Raupe berät Alice als DOB-Stylistin in Identitätsfragen, während die Königin als Geschäftsführerin die Geschicke ihrer Angestellten bestimmt. Über einzelne Erzählstationen verdreht sich die normale Einkaufswelt mehr und mehr. Aber was ist schon normal in einer Welt, in der man scheinbar alles haben kann?

Mit ihrem abgründigen Humor und einem zielsicheren Gespür für das Absurde im Alltäglichen sezieren MS Schrittmacher in ihrer Performance unser Konsumverhalten zwischen Bedürfnis und Wahn. Am Ende bleibt die Frage: War das alles wirklich nur ein wundersamer Traum?

Die Premiere fand am 28. März 2012 statt.
Wiederaufnahme Juli/August 2013.

 IN DER PRESSE 

“Alles erscheint in dieser „Alice im Wunderland” ebenso verführerisch wie verrückt. Und weil Stiefermann jeden Einfall auch noch choreografisch unterminiert, besitzt am Ende seine Stück eine Sprengkraft, die man sich ansonsten auch mal gerne für eine Theateraufführung wünscht. Man muss eben nur den richtigen Einfall haben – und natürlich auch die Gabe wie das Geschick, ihn schlüssig umzusetzen. Martin Stiefermann und seine Mitstreiter haben ihn. Über kurz oder lang werden wir ihnen sicher in einem anderen Kaufhaus und vielleicht in anderer Verkleidung wiederbegegnen.” (Tanznetz, Hartmut Regitz)

“Statt Kunst und Wirklichkeit als Readymades zu bespiegeln, verdichtet MS Schrittmacher Tanz, Sprechtheater, Musik und Installation zu starken bildhaften Momenten.” (Tip, Anja Quickert)

Alice – wunderbar verkörpert von Antje Rose – stolpert durch die Verlockungen der Warenwelt und trifft dabei auf eigentümliches Personal. Die Grinsekatze etwa tritt in Gestalt eines Security-Mannes auf oder die Raupe profi liert sich als Stilberaterin. Etliche kurzweilige Stationen und Sidekicks später erwacht Alice schließlich an der Kasse. Auch wenn bei diesem Setting leise Konsumkritik mitschwingt, ist das nicht das vordergründige Ziel der Performance. Vielmehr ist ein lustvoll spielendes Ensemble zu beobachten, das einen öffentlichen Raum erfrischend umkodiert. (Tanzpresse, Annett Jaensch)

Weitere Auszüge aus Rezensionen finden Sie hier.

RADIO
Deutschlandradio
Flux FM

TEXT
Tagesspiegel
Tip Berlin
Berliner Zeitung
Facetten Neukölln
Taz
Hilker Berlin
Tagesspiegel

 TEAM 

Konzept, Choreographie, Regie: Martin Stiefermann
Künstlerische Mitarbeit: Efrat Stempler
Text: Hartmut Schrewe
Musik: Sir Henry
Kostüme: Lorraine Göhring
Produktionsleitung: Matthias Püschner
Geschäftsführer: Eberhard Wagner
Presse: k3 berlin
Assistenz: Katarina Meyer

Mit Antje Rose, Effi Rabsilber, Angelika Thiele, Gunnar Blume, Armin Dallapiccola, Jorge Morro, Nicky Vanoppen
und Jessica Kammerer–Georg, Karla Mendoza, Leonie Pfitzer, Anisa Häuslein, Inga Klemme

Gefördert durch den Regierenden Bürgermeister von Berlin, Fond Darstellende Künste
Koproduziert vom Karstadt am Hermannplatz und DOCK11/EDEN*****
Unterstützt von DINAMIX und Huggendubel
Medienpartner: Neues Deutschland, Zitty, Berliner Fenster

 VIDEO